Samstag, 4. August 2018

Heißer Sommer 2018

Ich wünsche euch einen schönen Sommer! In ein paar Tagen beginnt endlich unser Sommerurlaub *freu*. Endlich mal morgens nicht früh mit Wecker aufstehen und los müssen, das ist toll. Ein paar Dinge für den Garten habe ich geplant, mal sehen ob wir sie umsetzen. Bei dem Wetter! Im letzten Jahr habe ich mich darüber beklagt, dass wir so viel Regen hatten. In diesem Jahr können wir nun darüber jammern, dass wir zu wenig Regen haben. Irgendwas ist ja immer ;)


Da meine selbst gezogenen gelben Sonnenblumen alle nur 15-20cm hoch geworden sind, freue ich mich umso mehr über diese große gelbe Sonni, die Teil einer Wildblumenwiesenmischung war. So schön strahlt sie vor dem blauen Himmel und die Hummeln sind auch ganz begeistert.

Begeistert sind wir (Hummeln und ich) außerdem, da es in diesem Jahr auch mit den roten Sonnenblumen geklappt hat! Und diese hat auch eine normale Sonnenblumengröße erreicht. Nur mit dem gemeinsamen Blühen der mehrfachen Köpfe klappt es nicht.

Die Blüte vom Bild oben ist leider schon sehr schlapp, aber dafür blüht seit gestern der zweite Kopf und der dritte macht auch schon Anstalten aufzugehen *freu*. Die Hummeln machen sich natürlich auch gleich über den "Nachschlag" her. Ich habe in diesem Jahr immer Hummeln mit im Bild, weil einfach ständig Hummeln auf den Sonnis sitzen, wenn ich rausgehe *hihi*.

Rechts neben der roten Sonnenblume steht die durchwachsene Silphie vom Pflanzenflohmarkt in der "Wildblumenwiese". Von der Größe her hat sie die Sonni mittlerweile eingeholt.

 Sie wird von Bienen, Hummeln und Wespen geliebt.

Wobei die Wespen die kelchartigen Blätter aufgrund der Wasserreserven mögen. Ich gieße also auch regelmäßig Wasser in die "Kelche". Die beiden Murmel-Insektentränken sowie zwei weitere Wasserschüsseln für die Tiere werden natürlich auch täglich neu befüllt.

Die Kosmeen waren ebenfalls Teil der Wildblumenwiesen-Saat. Auch hier tummeln sich die Hummeln. In diesem Jahr haben wir hier wirklich sehr viele Hummeln (und Wespen), aber kaum Bienen. Das war in den Vorjahren ganz anders, aber ich habe in der Zeitung gelesen, dass unser Gebiet hier als "Sperrbezirk" gilt, wegen der amerikanischen Faulbrut. Ich denke das hängt wohl damit zusammen. Natürlich sehr unschön! Mittlerweile freut man sich schon über jede Biene, die man im Garten sieht.

Freuen tue ich mich auch, dass hier in der Gegend einige Bauern Blühstreifen vor Ihre Maisfelder gesät haben, so dass die Tiere wirklich jede Menge Nahrung finden können. Und man kann sich täglich an dem Anblick von Sonnenblumen, Kornblumen und Co. erfreuen. Außerdem gibt es gleich hier um die Ecke sogar ein ganzes Feld voller Sonnenblumen, das ist richtig toll!

Okay, kein schöner Anblick bei diesen Temperaturen, aber einen aktuellen Stand muss ich zwischendurch ja mal festhalten. Die Ringelblumen haben mehrere Monate total schön geblüht. Leider ist die Zeit jetzt rum. Dafür kann ich jetzt gaaanz viel Saat absammeln. Heute Abend werde ich auch mal einen der sechs Knollensellerie ernten, mal sehen wie weit/groß die mittlerweile geworden sind. Die Gurkenpflanzen sehen so schrecklich aus und ich wollte sie letztes Wochenende eigentlich entsorgen, bis ich sah, dass sie doch wieder frische grüne Triebe bekommen haben und sogar wieder Gurken wachsen. Dann dürfen sie natürlich bleiben!

Ich erinnere mich noch genau als ich hie schrieb, dass die Zucchini evtl. dieses Jahr nichts wird. Sie sahen nach dem Pflanzen so klein und mickrig aus und nun DAS. Und ihr glaubt nicht wie viele grüne Zucchini ich schon geerntet habe! Bin schon fleißig am Verschenken, das kann ich gar nicht allein verarbeiten.

Im Laden würde man die wohl nicht verkaufen, aber wir sind ja nicht im Laden sondern im Garten *haha*. Ich kann gar nicht sagen wie viele grüne Zucchini es schon waren, bestimmt zwanzig! Und dagegen nur zwei gelbe... das ist jedes Jahr das gleiche Spiel.

Natürlich mache ich nicht mehr von jeder Ernte ein Foto, aber es ist schon noch immer wieder ein tolles Gefühl, dass man so eine ertragreiche Ernte hat!

Hochbeet 1 ist mittlerweile auch schon ganz schön abgegrast. Wir haben nur noch vier Möhren! Natürlich habe ich zwischendurch nochmal nachgesät, aber bei der Hitze klappt das hier zurzeit leider gar nicht. Lauchzwiebeln hatte ich auch immer gleich nachgesät und das hat glücklicherweise auch immer gut geklappt. Am Donnerstag habe ich nun die Mini-Lauchzwiebelchen, die ich in den Blumenkästen hatte, ins Hochbeet umgesetzt. Bei mir klappt die Aussaat in Blumenkästen einfach nicht. Ich denke die Kästen werde ich dann nach der Saison auch abgeben, was soll ich noch damit?! Die zweite Aussaat Mangold hat aber gut geklappt, er wächst und gedeiht schon wieder und im Urlaub wird es dann wohl wieder lecker Nudeln mit Mangoldsoße geben *yummy*.

Die Nachsaat von Radieschen, Mairüben, Salat und Möhren in Hochbeet 2 klappt nicht wirklich. Die Raupen des Kohlweißlings waren fleißig zugange. Irgendwas hat sogar das Laub der kleinen neuen Möhren abgemampft und den frischen Salat! Damit hatte ich vorher noch nie Probleme! Nun habe ich am Donnerstag auch ein paar Mini-Lauchzwiebeln dort eingepflanzt. Mal sehen, ob sie den Umzug und die Hitze überleben.

Leider kämpfe ich zurzeit auch wieder mit Katzenkot in meinem Hochbeet. Ich überlege noch mehr "Rankgitter" zu kaufen und diese über die Hochbeete zu legen, wenn ich kahle Stellen habe. Die Nachbarn haben nämlich einen neuen Kater. Dieser hat netterweise auch gleich unseren neuen teuren Gasgrill markiert und die Flecken gehen nicht wieder ab *grummel*. Ich bin ja sehr tierlieb, aber ahhhh! Alles wird hier angepisst und vollgekackt! Wir haben seitdem einen Eimer Wasser und eine Wasserpistole auf der Terrasse stehen, das soll hier gar nicht erst zur Gewohnheit werden.

Um wieder auf schönere Themen zurück zu kommen ;) Wir können eigentlich täglich etwas aus dem Garten für's Essen ernten. Und ich weiß, dass ich das schon erwähnt habe, aber unsere Möhren sind dieses Jahr sooo lecker! Auf dem Bild oben sind die Cocktailtomaten von meiner REWE Tomate zu sehen. Die sind wirklich sehr klein und zukünftig werden wir keine Cocktailtomaten mehr haben. 

Aber die Buschtomate hat tolle Tomaten. Nicht zu klein und nicht zu groß. Die Pflanze musste ich schon weiter nach hinten auf die Terrasse ziehen, damit sie nicht ständig in der prallen Sonne steht.

Ebenso habe ich die dritte Tomate aus dem "Frühbeet" genommen, da sie sich dort nicht mehr wohlgefühlt hat. Sie steht jetzt ebenfalls auf der Terrasse und hat auch schon Tomaten dran. Da ich die Sorte nicht kenne, ist diese Tomate immer noch eine Überraschung *gg*.

Ich bin mir nicht sicher, ob wir zukünftig überhaupt noch Tomaten haben werden. Irgendwie komme ich mit den Topfpflanzen nicht so gut klar und meine Pflanzen sehen immer so schrecklich aus. Und so einen großen Tomatenbedarf habe ich auch nicht, dass ich sie nicht einfach kaufen könnte. Mal sehen...

Wo wir gerade auf der Terrasse stehen! Die Trichterwinden blühen und blühen. Leider sind die Blüten nur sehr kurzlebig. Sie blühen morgens bis ca. 10 Uhr, aber sehen wirklich schön aus.

Ich hatte sie ja in den blauen Kübel gesetzt. Es handelt sich um eine blaue Prunkwinde mit großen Blüten, die sich aber bisher nicht zum Blühen aufraffen konnte, und eine Trichterwinde mit weiß/pinken Blüten. Nachdem sie den Rankobelisken überrankt hatten, habe ich um die Stütze Bänder gespannt und die Pflanzen daran entlang geführt.

Einen Teil habe ich auch über ein Band Richtung Pavillon "gezogen". Dort sind sie nun angekommen und ranken dort weiter. Ich find's hübsch! (Nicht so hübsch finde ich unseren verdorrten Rasen, dabei konnten wir ihn dank Zisterne eine ganze Weile bewässern, bevor die 3.200L futsch waren oder das Bewässerungssystem den Geist aufgegeben hat. Noch sind wir uns da nicht so sicher...)

In der Sichtschutzecke haben die Winden sogar zwei verschiedene Farben. Habe ich wohl "Mutatensaat" erwischt, aber ich finde den Farbmix wunderschöööööön.

Hier links am Sichtschutz wachsen nur weiß/pinke Blüten, aber die sind auch sehr hübsch!

Auf der Terrasse wartet ein 6er (plus Ableger) Wurzset schon eine Weile darauf ins Steinbeet zu dürfen, aber bei den Temperaturen habe ich keine Lust dort zu werkeln!

Das Problem in unserem Garten ist - wir haben überhaupt KEINEN Schatten!!!

Bei der Hitze schwächeln sogar die Steinbeetpflanzen. Die hier gezeigten blühen jedoch immer noch sehr hübsch und heute habe ich sogar einen großen Frosch dort beim Gießen getroffen :)

Im Staudenbeet blüht weiterhin die gelbe Sonnenbraut...

... und die rote Sonnenbraut ist nun auch fleißig am Blühen.

Wenn man mal überlegt, dass die gelbe Sonnenbraut ein Ableger ist und ich die rote mittlerweile im dritten Jahr habe, kann da doch etwas nicht stimmen *amkopfkratz*. Sollte die sich nicht eigentlich ausbreiten?

Diese Pflanze habe ich als Rittersporn (fein) Ableger bekommen. Diese Blüten habe ich bisher noch nicht gesehen, aber die Hummeln finden sie cool, sie hingen dort gleich zu dritt in den paar Blütchen *grins*.

Und nun geht es bald wieder an die Gartenplanung. Ich möchte mindestens zwei Schmetterlingsflieder pflanzen und vorne an die Mauer noch zwei weitere normale Flieder. Dafür muss aber das Holzlager dort weg. D. h. es müssen neue Aufbewahrungen angeschafft werden. Ihr seht, es wird nie langweilig, aber bei 35°C plus muss ich als Hobbygärtner zurzeit einfach pausieren, die geplanten Arbeiten kann ich auch noch im Herbst erledigen!

Sonntag, 15. Juli 2018

Der Garten im Juli

Als ich am Freitagnachmittag durch den Garten schlenderte, da surrte es überall. Ein tolles Gefühl, endlich waren die Bienen und Hummeln wieder voll zugange!

Und bei uns blüht die erste Sonnenblume. Auf dem Bild wirkt sie wie eine große, aber wenn ihr mal genau hinseht, dann sieht man die Schneckenkrägen gleich da unten.

Seht ihr sie da in der Mitte des Beetes? Ein echter Zwerg *gg*.

Bei uns dominieren auch immer noch die Blütenfarben gelb und orange. Gestern habe ich mal eine der riesigen Kürbisblüten festgehalten. Echt hübsch!

Und ich konnte es einfach nicht über's Herz bringen die Kürbisse wegzunehmen, denn...

... da wachsen schon die ersten Kürbisse dran. Herbstdeko :)

Der Kürbis, den ich um die Kompostbox gewickelt habe, fühlt sich dort sehr wohl und rankt immer weiter. Die Kapuzinerkresse blüht auch sehr hübsch, nur muss man sie jetzt leider suchen ;)

Die Kohlweißlingraupen müssen die Blätter der Kapuzinerkresse nicht lange suchen. Die haben es sich dort schon wieder gemütlich gemacht und mampfen was das Zeug hält. Zum Glück ist ja genug für alle da - dann mal guten Appetit!

Nicht nur ich und die Nacktschnecken finden Mittagsblümchen im Steinbeet toll, auch die Bienen lieben sie ♥ Und ich könnte gleich noch mehr davon kaufen. Sie bringen so viel Freude "in die Steine".

Leider ist mir ein Sternmoos eingegangen (und dann auch noch das, welches immer so frisch aussah *amkopfkratz*) und so hatte ich wieder Platz für eine neue Pflanze. Dieses Mal habe ich eine Grasnelke dazu gekauft und die blüht jetzt auch schon. Schaut mal auf den Stein rechts, da sitzt oben links eine kleine Kröte drauf.

Einmal schnell zurück in Richtung Hochbeete. Bisher hatten wir jedes Jahr totales Pech mit den Möhren. Entweder haben sie nicht geschmeckt oder sie waren total krüppelig. In diesem Jahr haben wir endlich mal leckere Möhren und so große!

Die ersten Cocktailtomaten werden auch schon reif *freu*.

Im Staudenbeet blüht jetzt der weiße Sonnenhut. Im Hintergrund geht gerade auch ein gelber auf, die Pflanze ist jedoch sehr klein geblieben. Aber die Schnecken lieben meine Sonnenhüte leider auch zu sehr... zwei hatten gar keine Chance.

Bereits seit dem Frühling wohnt eine veränderliche Krabbenspinne auf dem weißen Sonnenhut. Anfangs war die Spinne weiß, jetzt hat sie sich gelb gefärbt, passend zur Mitte des Sonnenhutes. Und sie fängt Falter und andere Tiere.

Das war am Samstag, da war sie wohl gerade auf Beutefang. Die Biene hat sie zum Glück entdeckt und einen weiten Bogen um die besetzte Blüte gemacht.

Die neue Sonnenbraut, die ich dieses Jahr auf dem Pflanzenflohmarkt mitgenommen habe, blüht jetzt auch wunderschön. Meine alte rote Sonnenbraut blüht noch nicht. Mal sehen wann es da losgeht.

Meine selbst gezogenen Trichterwinden fangen jetzt aber an zu blühen. Die weiß/pinken Blüten sind viiiel kleiner als die blauen Prunkwindenblüten, die wir sonst hatten, aber sie sind auch sehr hübsch anzusehen.

Hübsch finde ich auch immer noch die rosafarbene Hortensie auf der Terrasse.

Und auch wenn sie für mich eigentlich den Herbst einläuten, konnte ich an diesen Chrysanthemenmixen einfach nicht vorbeigehen. Deshalb steht davon jetzt einer auf dem Terrassentisch und einer vor der Haustür. Ohne Blümchen geht es im Sommer einfach nicht!

Das Bild hatte ich hier ja schon gezeigt - es dient nur dem Vergleich.

Nachdem wir auf dem oberen Bild fanden, dass der Flieder ein größeres Beet benötigt, haben wir letzten Sonntag nochmal losgelegt. Sven hat das Fliederbeet vergrößert und ich habe die neu gekauften Bodendecker eingesetzt. Außerdem hatten wir die Beete mit Untergrundgewebe für Rindenmulch vorbereitet. Leider war unser Rindenmulch im Schuppen jedoch im Laufe der Zeit zu Kompost geworden, so dass ich am Montag erstmal neue Säcke besorgen musste *hüstel*.

Jetzt fehlen uns noch die restlichen Feldsteine, um das Steinbeet mit den Steinen neben dem Kompost zu verbinden (vor dem Efeu entlang). Außerdem wollen wir die Steinreihe vor dem Chinagras ebenfalls gerade zum Steinbeet rüberführen, so dass es einen besseren Gesamteindruck macht und das Thema Steine einen Abschluss in unserem Garten findet. Ich denke, dann sieht es auch nicht so aus, als hätten ein paar Riesen ein paar Steine in die Ecke geworfen oder als hätten wir dort etwas begraben :P Die Steine sind dann ein Thema für unseren nächsten Urlaub. Die müssen ja erstmal wieder herangeschafft werden. Anschließend können wir dann auch endlich Rasen säen und die letzten kahlen Stellen im Garten verschwinden lassen. Hoffe ich zumindest!