Montag, 14. Mai 2018

Blümchen und Hochbeete

Heute wandern wir mal zusammen durch den Garten. Ich habe in den letzten Tagen einige Bilder gemacht. Gucken wir uns doch mal die Veränderungen an.

Am 06.05.18 habe ich die schönen hellen Tulpen im Staudenbeet entdeckt. Diese zwei Spätzünder gefallen mir auch sehr, die Blütenform ist toll.

Im Staudenbeet war ich am Freitag noch einmal zugange. Auf der Terrasse warteten noch die Pflanzen vom Pflanzenflohmarkt am 01. Mai darauf in die Erde zu kommen. Ich habe erst einmal eine alte Königskerze, die jetzt das dritte Jahr austreibt (letztes Jahr war es nur Laub), ausgebuddelt und umgesetzt. Die großen Blätter nahmen der neuen Akelei und dem neuen weiß/pinken Phlox das Sonnenlicht. Dann habe ich die Sonnenbraut, den Sonnenhut, den Phlox, die Gartenaurikel sowie die Kissenaster ins Staudenbeet gepflanzt. Ein paar Tulpenzwiebeln mussten dafür umgesetzt werden.

Eigentlich haben die Tulpen im Staudenbeet ja eh nichts verloren, dadurch habe ich im Sommer immer so kahle Stellen im Beet, aber das ist ein anderes Projekt für später. Jetzt warte ich erstmal ab, ob alle neuen Pflanzen anwachsen und blühen werden.

Da ich ja auch noch die durchwachsene Silphie, Herzgespann und das weiße tränende Herz auf der Terrasse stehen hatte, habe ich nun beschlossen das alte Blumenbeet doch wieder zu beleben und die Fläche nicht zu pflastern und mit einer Gartenbank zu verschönern. Platz für Blümchen braucht man doch immer :P Das zweite Strauchbasilikum habe ich jetzt einfach neben das andere gesetzt. Dann wird das wieder so ein richtig großer Bienenmagnet - hoffe ich zumindest.

Im neuen Blümchenhochbeet ist die Bauerngartensaat hinter den Hornveilchen gut ausgetrieben. Mal sehen was da im Sommer so blühen wird.

Auch im Rankteil geht es jetzt langsam los. In der Mitte die nicht rankende Kapuzinerkresse und vorn sind die ersten Duftwicken zu sehen. Die Reihe hinten bekommt anscheinend nicht genügend Sonne ab. Mal sehen, ob das noch was wird. Und im Kompost wächst anscheinend ein Kürbis :P

Ein ganz klein bisschen Farbe gibt es zurzeit im Staudenbeet zu bewundern. Die niedrige Akelei blüht mit wunderschönen Blüten.

Auch meine neue Akelei vom Pflanzenmarkt blüht - allerdings weiß. Gekauft hatte ich angeblich doch aber eine bunte Mischung aus rot/gelb und orange?! Und 80 cm hoch sollte sie werden! Sie ist jedoch keine 40 cm hoch gewachsen. Nun ja... hübsch ist sie trotzdem!

Apropos hübsch! Wenn die Clematis ihre vielen Blüten in diesem Jahr entfaltet, wird sie wunderschön aussehen. Darauf freue ich mich schon. Übrigens mittlerweile unsere einzige und letzte Clematis. Diese hatte ich damals in einer Gärtnerei gekauft. Alle 6 vom Pflanzenmarkt 2016 sind nun hin... was sagt mir das!?

Wollen wir auch noch mal eben in die Hochbeete luschern?

Und fällt euch etwas auf? Ein Bild ganz ohne Paletten im Hintergrund! Wir haben es endlich (!) geschafft diese dort wegzuschaffen!!! *hüstel* In den Hochbeeten hat sich auch schon einiges getan. Hier mal der Vergleich zum 18.04.18. 

In Hochbeet 1 blüht mittlerweile der vordere Schnittlauch. Der Knollensellerie hat viel Laub zugelegt und die Radieschen sind bestimmt schon bald fertig. Ringelblumen, Mangold, Möhren und Lauchzwiebeln treiben bereits aus.

In Hochbeet 2 blühen die Erdbeeren, der Salat und die Radieschen wachsen fleißig. Mit der Nachsaat im hinteren Bereich hat es nicht so gut geklappt, weil Nachbarskatze mein Hochbeet immer noch als Katzentoilette nutzt und ständig darin herumwühlt. So kann das ja nichts werden mit den neuen Radieschen... Deshalb habe ich den Ast jetzt nach hinten gelegt. Vielleicht hilft es ja. Die Mairüben werde ich weiter beobachten. Ich hatte das Gefühl, dass die Blätter abgefressen wurden. Die Ringelblumen treiben aus und der Platz für die Zucchini wird Pfingsten belegt.

Und wo wir gerade dabei sind - hier noch schnell ein aktueller Blick in unsere Minzbar 2018. V. l. n. r. Spearmint, Pfefferminze, Zitronenminze, Japanische Heilminze und Friesische Minze. Den ersten frischen Tee gab es am Samstag schon.

Samstag, 12. Mai 2018

Noch ein paar Steine, bitte!

Weiter geht es mit Steinen. Vom Hauruck-Projekt Steingarten hatten wir noch einige Steine über. Eine ganze Bütt voll hatte Sven bereits auf einen alten Steinhaufen gekippt...

... aber da waren noch immer so viele Steine. Also was tun? *bling*. Wir verschönern die Kompostecke! Gesagt, getan...

Jetzt hole ich mal richtig weit aus. Das ist ein Bild aus 2014. Damals hatten wir noch keinen Garten *lol* und auch da schon das Problem, dass wir vorhandene Materialien verbauen wollten. Die Vor- oder Vorvoreigentümer unseres Grundstücks haben Steine gesammelt, die alle hier in einer Ecke lagen. Außerdem befanden sich die drei Betonrohre bereits hier, als wir das Grundstück in 2012 erwarben. Da unsere neue Hangsicherung so "mitten im Nichts" aufhörte, haben wir die Ecke damit ausgebaut. Die vorhandenen Steine "fallen" sozusagen aus dem liegenden Betonrohr. Den Kies oben hatten wir extra für die Hangsicherung mitbestellt. Steine waren hier also schon immer ein Thema.

Auf den vorhandenen Haufen hatte Sven wie gesagt bereits eine Bütt der neuen Steine gekippt, aber ich war nicht zufrieden damit. Die Kompostecke sieht nach 4 Jahren natürlich auch nicht mehr chic aus... also ran an den Speck.

Heute Morgen ging es los. Lange Ärmel an, Kröte beiseite gesetzt und Unkraut entfernt. Rechts neben dem Kompost habe ich auch noch einen Haufen Steine gefunden, die habe ich gleich ausgebuddelt und später wieder mit eingebaut, als das Unkrautvlies verlegt war.

Jetzt sieht es zumindest ordentlicher aus. Man muss sich nur den Kieshaufen unter der grünen Plane im Vordergrund wegdenken :P

Und hier mal die gesamte Ecke mit den Betonrohren. Die Idee sie so zu verwenden gefällt mir nach all den Jahren immer noch sehr. Nun müssen wir dieses Jahr nur noch den Rest des Kieshaufens unter der grünen Plane wegbekommen, dann ist diese Gartenecke nach der ganzen Zeit vielleicht auch mal fertig.

Für unseren Steingarten haben wir gestern noch weitere Pflanzen besorgt und zwar Mittagsblumen (rot und gelb), Sonnenröschen (lachs), 2x Fingerkraut (gelb) und Thymian. Den fand Sven so süß, weil er so kleine Blättchen hat. Die Pflanzen haben wir heute noch in den Steingarten gepflanzt.

Nachdem ich im www nach Steingartenpflanzen gestöbert hatte und auf die niedlichen Mittagsblumen gestoßen war, wollte ich unbedingt welche. Ich war so happy als ich diese gestern beim Obi gefunden habe. Die Roten blühen auch schon ♥.

Und weil es in die Steingartenreihe passt, noch schnell ein Blick in Steingarten 1, 2 und 3. Nummer 1 hatte ich ja damals in einem der Betonrohre angelegt. Zurzeit hat das Porzellanblümchen wieder alles in Beschlag genommen und den Hauswurz überwuchert.

Aus Steingarten 2 rankt es zurzeit. Das Schneckenhäuschen sieht man kaum noch.

Steingarten 3 in der alten Emailleschüssel. Witzig, dass sich der Hauswurz in der Mitte so rot gefärbt hat. Letztes Jahr war er noch grün.

Ich glaube für dieses Jahr habe ich erst einmal genug mit Steinen gespielt *grins*.

Freitag, 11. Mai 2018

Gemüseanzucht Update

Immer nur Steingarten ist ja langweilig, deshalb habe ich gestern auch mal wieder die Trichterwinden, Sonnenblumen und das Gemüse geknipst.

Am 03.05.2018 hatte ich das Gemüse und die Trichterwinden in größere Töpfe gesetzt. Alle 10 Trichterwinden haben das Pikieren überlebt! Drei weitere stehen noch in der Küche (ohne Foto). Die Sonnenblumen rechts kommen Pfingsten dann direkt ins Beet.

Die (gekaufte) Cocktailtomate ist schon ganz schön groß geworden. Aber auch die selbst gezogenen Gurken- und Zucchinipflanzen wachsen fleißig.

Auch hier haben alle Pflanzen das Umtopfen gut überstanden. Sogar die (gekaufte) Buschtomate hat in den letzten Tagen einen Satz gemacht. Pfingsten darf das Gemüse raus in die Hochbeete und Töpfe. Dann kann ich auch endlich mein neues Tomatenhaus aufstellen und testen *freu*.