Montag, 28. März 2016

Gartenimpressionen im März

Na? Habt ihr die Ostertage genossen? Wir hatten einige Termine, aber heute stand relaxen auf dem Plan. Am Samstag war das Wetter ja wirklich phantastisch, da haben wir den Mittag/Nachmittag im Garten verbracht. Die Sonne schien und auch die umliegenden Nachbarn waren wieder fleißig draußen zugange. Solch tolles Wetter muss man ja auch ausnutzen!

Bei uns wohnen jetzt die Elfen ;) Nein Quatsch, aber durch die Sonne sieht das Bild so schön verwunschen aus, das musste ich hier einfach zeigen.

Hier sieht man mehr! Als wir Karfreitag bei Svens Großeltern zu Besuch waren, habe ich 5 Primeln geschenkt bekommen. Für die habe ich am Samstag einen Platz im Garten gesucht und bin unter dem Eschenstamm fündig geworden. Durch den Baum haben wir dort noch einen kahlen Hügel, auf dem bisher auch nicht so recht Gras wachsen wollte. Klar, bei all dem Schatten der dort immer war. Das ist ja jetzt anders und ein bisschen Farbe steht dem Eschenstamm doch gut! Die süßen blauen Pilze habe ich dann auch gleich mal aus dem Schuppen geholt und sie dieses Mal nicht ins Staudenbeet sondern in den Hügel gesteckt. 

Das Holz verschwindet da rechts natürlich noch! Wir warten zurzeit auf unsere Säge. Das Holzstück lag vorher dort wo jetzt die Pilze stehen. Das ist vielleicht schwer! Solange die Säge noch nicht da ist steht es jetzt erstmal zwischen Eschenstamm und Staudenbeet. Ich wollte es nicht durch den ganzen Garten hieven. Eigentlich wäre es auch eine tolle Deko für Blumentöpfe, aber Kaminholz ist ja auch nicht schlecht.

Und weil ich schon am Blümchen pflanzen war, habe ich auch die beiden Stockrosen, die ich mir am 04.03.16 gekauft hatte und die zuletzt im Frühbeet standen, ins Staudenbeet gepflanzt und dieses wieder flott gemacht. Da lag schon wieder so viel Laub drin!

Ich bin gespannt wie die Stockrosen sich im Staudenbeet machen. Neben diesen beiden habe ich noch eine dritte Stockrose im Beet, eine gelbe gefüllte. Sie ist jetzt das zweite Jahr im Staudenbeet und ich hoffe, dass sie dieses Jahr hoch wächst. Im letzten Jahr ist sie eher klein geblieben, habt aber schon ordentlich geblüht.

Im Staudenbeet tut sich jetzt auch endlich etwas. Überall lugen jetzt die Tulpen (Elegant Lady und Infinity) und Crocusse heraus, die ich im November bzw. Februar in die Erde gesteckt hatte.

Ein einzelner weißer Crocus blüht zurzeit. Das muss einer der weißen IKEA Crocusse sein, die ich im Januar gekauft und Anfang Februar abgeschnitten hatte, weil sie einfach nicht wollten. Als dann auch noch kleine Fliegen aus der Erde kamen,  habe ich sie kurzerhand im Staudenbeet verteilt und siehe da :) Es hat geklappt, obwohl ich das Laub abgeschnitten hatte. Soll man ja eigentlich nicht machen. Probieren geht über studieren oder wie war das?!

Auch der Rittersporn aus dem letzten Jahr treibt jetzt wieder aus. Links dahinter noch ein paar Tulpen, vorne Crocusse und auch die Hortensien und eine der Bienenstauden (ich weiß gerade leider nicht mehr welche) treiben neu aus.

Und da wir ja immer noch die Wühlmäuse im Garten haben, habe ich am Samstag auch die "Wühlmauspieker" wieder in die Beete gesteckt. Das Piepsen nervt zwar total, aber es hilft m. E. Und zum Glück hört man es auch aus einem der Nachbargärten. Anfangs war es mir ja echt unangenehm, dass das Gepiepse den ganzen letzten Sommer bei uns aus dem Garten ertönte, aber irgendwie muss man sich ja wehren. Wenn wir auf der Terrasse sitzen schalte ich die Teile im Sommer aber aus, Sven ist nämlich immer total genervt von dem Ton. Ich blende das einfach aus.

Auch aus allen 6 Töpfen, in denen ich Anfang Februar noch meine übrig gebliebenen Tulpen-, Narzissen- und Crocuszwiebeln verteilt hatte, sprießt es jetzt. Kleine Spätzünder, aber dafür haben wir dann nach der Saison noch etwas davon!

Meine pinke Kübelhortensie kommt zum Glück auch wieder. Sie ist von der Farbe her die schönste Hortensie, die ich habe. Und die Älteste! Den Terracottatopf mussten wir nämlich zwischendurch mal für 6 Jahre auslagern. Als wir damals von der Wohnung in Barsbüttel nach HH Dulsberg gezogen sind. hatten wir in der neuen Wohnung (die Letzte vor unserem Haus) nämlich keinen richtigen Balkon mehr und somit keinen Platz für den Kübel. Als meine Eltern uns den Topf nach unserem Einzug ins Haus zurückgaben war die Schönheit dort noch/schon drin. Eine Hortensie aus zweiter Hand sozusagen *hihi*. Deshalb ist sie auch etwas ganz Besonderes!

Die kleinen weißen Hornveilchen fühlen sich in ihrem Gefäß glücklicherweise wohl. Als ich sie direkt in diese kleine Wanne gepflanzt hatte, wusste ich nicht, ob das funktioniert.

Meine Geburtstagsblümchen blühen auch immer noch wunderschön!

Mag hier etwa jemand Hornveilchen? Ich hatte noch zwei Regenfallrohr-Blumentöpfchen über und so habe ich die schönen Blümchen am Gründonnerstag nach der Arbeit besorgt - ich durfte nämlich netterweise zwei Stunden eher Feierabend machen *freu*. Ja und so haben wir jetzt mittlerweile schon an drei Fallrohren je zwei solcher Pötte hängen. Ich finde sie einfach großartig! Diese hier sieht man jetzt auch von der Straße aus. Und wenn ihr da links an unserer Fassade entlang in Richtung Weg luschert...

... seht ihr unsere schönen Osterblümchen auf der Kiste vor der Haustür. Wieder Hornveilchen, meine absoluten Frühlingslieblinge! Die Ranunkel hat den letzten Nachtfrost leider nicht überlebt, also habe ich sie am Gründonnerstag durch Narzissen und Hornveilchen ersetzt. Dieses Jahr stehe ich auf lila, gelb und weiß! Und passend zu Ostern waren heute fast alle Narzissenblüten geöffnet *schwärm*. Und wenn man sich mal anschaut wie voll der rechte Pflanztopf jetzt ist - Wahnsinn! Als ich die Blümchen frisch eingesetzt hatte, sah es noch so aus.

Wir haben jetzt übrigens tierische Nachbarn! Heute habe ich die kleine Meise mit der Kamera erwischt. Seit einiger Zeit schon ist sie an unserem Nistkasten zugange. In dem anderen an der Eiche haben sich Spatzen einquartiert, die bekam ich bisher aber leider noch nicht vor die Linse. Das sind echt Schönwettervögel!

Apropos schönes Wetter ;) Am Samstag hatte ich ja wieder Platz im Frühbeet, nachdem ich die Stockrosen ins Staudenbeet gesetzt hatte. Da habe ich alles ein wenig umgerückt und schon mal Kohlrabi gesät. Der kann jetzt in dem grünen Balkonkasten gedeihen. So habe ich das im letzten Jahr auch schon gemacht. Im Kasten vorgezogen und später ins Hochbeet gesetzt. Da ganz hinten stehen zwei Erdbeerpflanzen, an denen kam ich am Donnerstag einfach nicht vorbei! Die warten jetzt auf ihren Einsatz ins Hochbeet, aber da fehlt noch die neue Schicht Kompost bzw. im zweiten Hochbeet ja überhaupt noch die Füllung ;) 

Den Sauerampfer habe ich dann am Samstag auch endlich aus dem Hochbeet genommen, der soll ja in einen Kübel. Ich habe aber nur noch einen Terracottakübel, ich möchte ihn allerdings wetterfest in einen Kunststoffkübel setzen. Also verweilt er jetzt solange, bis ich einen neuen Kübel besorgt habe, im Frühbeet! Und die zwei Kübel mit Crocussen/Tulpen hatte ich am Tag des Frühbeetaufbaus ja bereits ins Frühbeet gestellt. 1. damit es bei Sturm nicht "wegweht" und 2. weil ich dachte, dass das Wachstum durch die Wärme angeregt wird. Und siehe da, aus beiden luschert jetzt auch schon ein Pflänzchen heraus. Ich bin gespannt was es wird, ich habe mir nämlich nicht aufgeschrieben was ich in welchen Kübel gesetzt habe. Überraschung!

Bevor wir am Samstag los mussten, hatte ich noch damit begonnen das Hochbeet wieder startklar zu machen. Nächsten Samstag haben wir nämlich das Auto und den Anhänger meiner Schwiegereltern, um Kompost zu holen! Vorher musste aber der mittlerweile leider tote Rosmarinstrauch aus dem Beet. Und all die Eschensamen. Die muss ich alle per Hand raussammeln. Eine Hälfte hatte ich noch geschafft bevor wir...

... unser Kaminholzregal aufgebaut haben. Während ich mich um die Beete, Blümchen und Gemüsepflanzen gekümmert habe, hat Sven nämlich am Samstag alle Teile des Kaminholzunterstandes lasiert! Und bevor wir abends zum Konzert los mussten, haben wir sogar noch geschafft diesen komplett aufzubauen und an seinen neuen Platz zu stellen.

Das ist der Weg von unserer Auffahrt in unseren Garten bzw. zum Schuppen. Der Grünstreifen war damals zur Auflockerung gedacht, damit nicht alles gepflastert wird. Wir haben schon öfters überlegt den Streifen auch mit Kies zuzuschütten, aber noch konnten wir es nicht übers Herz bringen. Jetzt ist das Mähen an der Stelle zwar schwieriger, aber die Ecke hat jetzt einen sinnvollen Nutzen. Und wir hätten noch genügend Platz, um ein weiteres Regal aufzustellen. Genug Holz hätten wir! Mal sehen... Gut ist, dass jetzt die "Glotzecke" auf die Terrasse endlich dicht ist! Der Terrassensichtschutz sowie das Kaminholzregal sind vom gleichen Hersteller und haben somit die gleichen Rankgerüste bzw. Verkleidungen. Passt also wunderbar! Da das Streichen der Sichtschutzelemente mit der braunen Farbe allerdings eine Heidenarbeit war, waren wir uns schnell einig, ab sofort alle Holzteile nur noch mit Holzlasur zu streichen, das geht wesentlich einfacher und schneller! Jetzt müssen wir das Regal nur noch einräumen.

Im nächsten Post geht es wieder um die Gemüseanzucht. Ich habe am Samstag bei dem schönen Wetter nämlich auch endlich die Tomaten- und Peperonipflanzen pikiert ;)

Keine Kommentare: