Dienstag, 16. Februar 2016

Gemüseanzucht 2016 - Teil I

Unerwarteterweise war ich gestern und heute zu Hause. Mein Husten aus Januar ging einfach nicht weg und nun habe ich die Reißleine gezogen. Seit Freitagabend nehme meine Medikamente trotz Nebenwirkungen wieder, schone mich seit Samstagnachmittag so gut es eben geht und ich muss sagen ENDLICH ist es besser geworden! Morgen muss ich auch dringend wieder ins Büro, ich hoffe das war es jetzt mit diesem blöden Hustenreiz und Kranksein in 2016.

Und was macht man, wenn man eigentlich so gar nichts machen kann außer schlafen, lesen, TV gucken (ich gucke ja kaum Fernsehen, denn ich habe jedes Mal das Gefühl zu verblöden, wenn ich vor der Glotze sitze) oder vor dem Computer zu hängen? 

Man startet in die Gemüsesaison 2016 nachdem man seinen Schatz noch vor der Arbeit auf den Dachboden jagt, um die Minigewächshäuser runterzuholen. Ich gehe nämlich nicht auf den Dachboden. Nee danke! Seitdem ich während der Bauphase einen Megaabgang auf einer OSB Platte vom Dachboden in den HWR gemacht habe (*schäm* das habe ich heute das erste Mal öffentlich erzählt), gehe ich da nicht mehr hoch! Na ja, einmal war ich seitdem oben, um meine Angst zu bewältigen, aber ich mag das Gefühl überhaupt nicht. Also muss Sven das immer machen. Ich nehme die Sachen nur entgegen :P

Von meiner ersten Gemüseanzucht aus 2015 hatte ich letztes Jahr hier und auch hier berichtet. Mein erstes Gemüsegartenjahr habe ich hier für euch zusammengefasst. 

Seit Januar plane ich in meinem Gartentagebuch und mit Hilfe meiner Saatbox das kommende Gemüsegartenjahr. Die Planungen könnt ihr direkt in meinem Tagebuch auf der rechten Seite oben nachlesen. Die fehlenden Saattütchen habe ich zum Teil am vorletzten Wochenende bei Bellandris Matthies mitgenommen und die restlichen zwei Tütchen habe ich online bestellt. Bei Amazon gab es einen Händler der zwei Saattüten zu normalen Portopreisen versendet. Das ist ja sonst echt Wucher, nicht einzusehen Paketpreise für zwei Tüten zu zahlen, sorry!

Zwei Saattüten fehlen oben in meiner Saatbox und zwar die für 2016 geplante neue Tomatensorte Vilma (Saat von Kiepenkerl) und die im letzten Jahr bereits verwendeten Peperoni de Cayenne (DürrSamen). Auf den Tüten steht, dass mit der Anzucht im Februar begonnen werden kann. Wir haben Mitte Februar - perfekt! 

Im letzten Jahr war ich ja durch die Lieferverzögerung meines bestellten Saatguts etwas später dran. Ich erhoffe mir dieses Mal stärkere Pflänzchen bis es nach dem Frost im Mai raus geht! Dieses Mal habe ich pro Saattöpfchen nur einen Kern gesät, damit ich später nicht vereinzeln muss sondern einfach umtopfen kann. Was nicht keimt wird einfach nochmal nachgesät.

Ich fange dieses Mal auch kleiner an. Je 3x Tomate und 3x Peperoni. Was nicht keimt wird wie gesagt noch einmal neu gesät. 

Im April folgt dann der Rest, bis dahin ist es noch soooo lange hin! Aber - wie meine Mum mich heute erinnerte - Vorfreude ist doch die schönste Freude. Da hat sie recht!

Das Bild ist von heute Nachmittag. Oh da fällt mir ein, dass ich den Deckel zum Lüften abgenommen habe, schnell wieder aufsetzen! So, dann kann's ja jetzt richtig losgehen.

Auf die neue Tomatensorte bin ich schon sehr gespannt, wenn sie denn keimt. Ich habe vorhin, natürlich als ich fertig war, gesehen dass das Haltbarkeitsdatum Januar 2016 ist. Uff! Ich habe die Tüte doch erst im letzten Jahr gekauft! Na ja, Versuch macht klug!

Im letzten Jahr hatten wir ja die Wildtomaten mit einer Wuchshöhe von bis zu 2m, die sie auch erreicht haben. Ich hatte jeweils zwei Pflanzen behalten - zwei rote und zwei gelbe - und wir hatten sehr viele Tomaten, von denen wir letztendlich aber gar nicht so viele gegessen haben. Die waren uns dann doch zu klein und die gelben einfach zu sauer. Ich meine ich mag kleinere Tomaten eigentlich lieber, aber Kirschtomatengröße sollten sie dann doch haben. Die Vilma Tomatenpflanzen sollen nur ca. 60 cm hoch sein, was ich von der Höhe her auch super finde. Da passen die Tomatentrichter dann auch besser und ich brauche wahrscheinlich keine Tomatenstäbe oder weniger. Die restlichen nehme ich dann für meine Sonnenblumen *hihi*.

Und mit den Peperoni hatte ich ja im letzten Jahr schon gute Erfahrungen gemacht. Um ein Vermischen in diesem Jahr zu vermeiden gibt es dieses Jahr nur Peperoni und keine Spitzpaprika und/oder Chili. Mal sehen wie richtige Peperoni aussehen und schmecken, wenn es denn klappt ;)

Und wenn es nicht klappt - ich habe noch genügend Saattöpfe und Quelltabletten in Reserve *lol*. Da habe ich es wohl ein bisschen unterschätzt was ich noch an Zubehör zu Hause hatte, als ich die neuen Töpfe gekauft habe. 

Zu dem großen Gewächshausdeckel gibt es natürlich auch noch ein Unterteil, das steht aber noch vom letzten Jahr im Schuppen und muss erst gereinigt werden, damit es für innen wieder tauglich ist. Hach, endlich geht es wieder los *freu*.

Kommentare:

Jenny hat gesagt…

Liebe Franzi, wenn deine Tomaten schlecht keimen, dann leg die Samen mal 24 h in den Kühlschrank. Oft brauchen Samen einen Kältereiz, quasi Wintersimulation. Klappt bei mir immer gut.

Schöne Dinge von Sonnenblume hat gesagt…

Viel Glück. Ich werde hier jetzt öfter mitlesen....
bin noch am überlegen, ob ich nicht doch schon mit den ersten Sachen anfange wie du - andererseits sind wir ab 13. März eine Woche in Urlaub und da brauch ich dann jemanden zum Pflegen...
Grüße Sonnenblume